Ausbund + Märtyrerspiegel / Martyrs Mirror

„Der Märtyrerspiegel ist eine Sammlung von Märtyrergeschichten, Briefen, Berichten und offiziellen Akten aus der Anfangszeit der Täuferbewegung. In der Form, wie wir ihn heute kennen, wurde er erstmals im Jahre 1660 von Thieleman Jansz van Braght, dem Ältesten der Täufergemeinde Dordrecht, in holländischer Sprache herausgegeben… Als Quellen für seine Sammlung benutzte Thieleman Kirchengeschichtsbücher (besonders für den ersten Teil), dann ein Anzahl von kleinen Märtyrerbüchern, die bereits in niederländischen Täufergemeinden geschrieben worden waren, weiter die Berichte von Täufergemeinden aus Deutschland und der Schweiz und endlich das Material aus mehreren Stadtarchiven mit den Verhören und der Verurteilung der Täufer. Das Buch fand eine starke Verbreitung in den Täufer- und Mennonitengemeinden der ganzen Welt, vor allem unter den Amischen. Nach der Bibel und dem Gesangbuch war es wohl das meist benutzte Buch unter den Mennoniten in der Vergangenheit gewesen. Heute ist es mehr eine Forschungsquelle für Historiker. In Paraguay wird es wenig gelesen. Nur bei den >konservativen und >Amischen Mennoniten ist es neben der Bibel immer noch eines der meist geschätzten Bücher.“  http://www.menonitica.org/lexikon/?M:M%E4rtyrerspiegel

>>>  http://mla.bethelks.edu/holdings/scans/martyrsmirror

„THE BLOODY THEATER OR MARTYRS MIRROR OF THE DEFENSELESS CHRISTIANS Who Baptized Only Upon Confession of Faith, and Who Suffered and Died for the Testimony of Jesus, Their Saviour, From the Time of Christ to the Year A.D. 1660″  | http://www.homecomers.org/mirror/head.htm#music

„Bis ins 19. Jahrhundert hinein war der Ausbund (Anm.: höchste Auslese von Liedern) das gebräuchliche Gemeinde-Gesangbuch der Schweizer Brüder sowohl in der Schweiz als auch in den Exilgemeinden der Brüder in Süddeutschland und Pennsylvania. Als Ende des 17. Jahrhunderts im Emmental und dem Oberrhein-Gebiet die konservative Gemeindebewegung der „Ammann’schen“ (Amischen) Mennoniten entstand, behielten diese den „Ausbund“ als das traditionelle Gesangbuch der Schweizer Täufer selbstverständlich bei… Der Ausbund ist eine Zusammenstellung verschiedener zwischen dem frühen 16. und dem frühen 17. Jahrhundert entstandener Täufer-Gesänge… 1564 erschien erstmalig eine Sammlung dieser Passauer Märtyrer-Gesänge in Buchform. Es handelt sich hierbei gleichsam um die Urform des heutigen amischen „Ausbunds“. Rund zwanzig Jahre später wurde bereits eine zweite Ausgabe zusammengestellt, die nun, neben den Passauer Gesängen der Philippiten weitere achtzig früh-täuferische Gesänge enthielt. Zu ihren Urhebern zählten unter anderem prominente alemannisch-bairische Täufer-Aktivisten wie Jörg Blaurock (1492-1529), Felix Manz (um 1498-1527), Michael Sattler (um 1495-1527) oder Hans Hut (1490-1527).  | http://www.taeufergeschichte.net/index.php?id=der_ausbund_das_gesangbuch_der_amischen

„The Ausbund contains about 140 poems or inspirational Christian hymns, totaling more than 800 pages in its final form. It became the most famous worship book for Anabaptists soon after imprisoned Christians began writing it between 1535 and 1540. It was first printed underground as early as 1564 and the Amish have been singing from it (many verses, very slowly) ever since. Though originally used by many Anabaptist and Mennonite congregations, only the Amish use the Ausbund today. American Mennonite groups adopted other German hymnals in the early 19th century, and today most of their hymns come from American or English tunes and poems. The name „Ausbund“ means „selection“ in German (remark: „highest selection!). It is the world’s oldest hymnbook still in continous use“  |  http://www.homecomers.org/mirror/poems.htm

>>> http://amishamerica.com/ausbund

 

Dieser Beitrag wurde unter Glaube abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ausbund + Märtyrerspiegel / Martyrs Mirror

  1. Thank you for bringing these lesser known stories, images, and hymns to us!
    God bless you!

    Gefällt mir

  2. SheepAlert schreibt:

    „…the Papacy is the kingdom of Babylon, and the power of Nimrod the mighty hunter.“ (The Babylonian Captivity of the Church – Martin Luther (PDF, page 2))

    „… das Papsttum das babylonische Reich und die Herrschaft Nimrods, des gewaltigen Jägers ist.“ (Von der Babylonischen Gefangenschaft der Kirche (Martin Luther))

    https://sheepalert.wordpress.com/2015/08/19/babylonische-gefangenschaft-der-kirche-babylonian-captivity-of-the-church/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s