Saturn: Spuren lesen / Reading tracks (2)

Die okkulte Macht Babylons heute endete nicht 1945 – die Aufeinanderfolge von Reich und tyrannischen Königen geht weiter!Occult power of Babylon didn´t stop 1945 – the succession of empire and despotic kings goes on!
Saturn, IHS, Phoenix„Kronos bedeutet »der Gehörnte«.117 Da ein Horn ein bekanntes orientalisches Sinnbild für Kraft oder Macht ist, war Kronos, der »Gehörnte«, nach dem mythologischen System einfach ein Synonym für den nach der Heiligen Schrift auf Nimrod angewandten Beinamen – nämlich gheber, »der Mächtige, Gewaltige« (1. Mose 10,8), er »war der erste Gewaltige auf der Erde«. Der Name Kronos – der Leser klassischer Literatur ist sich dessen wohl bewußt – wird auf Saturn als »Vater der Götter« angewandt. Wir hatten bereits einen anderen »Vater der Götter« unter die Lupe genommen, nämlich Kusch in seiner Eigenschaft als Bel, der Verwirrer, oder Hephaistos, der »überallhin Verstreuende«. Und als die Vergottung von Sterblichen begann und der »gewaltige« Kusch zum Gott erhoben wurde, kann man leicht verstehen, warum der Vater ebenfalls zum Gott erhoben werden mußte, insbesondere, wenn man die Rolle bedenkt, die er anscheinend beim Aushecken des ganzen abgöttischen Systems hatte, und seine Eigenschaft als Vater des »Gewaltigen« und all der »Unsterblichen« berücksichtigt, die ihm folgten. In Wirklichkeit jedoch werden wir im Laufe unserer Nachforschung herausfinden, daß Nimrod der tatsächliche Vater der Götter war…“   |  Von Babylon nach Rom, Alexander Hislop, S. 40.
Beast (1)„… Wer könnte der »Gott der verborgenen Ratschläge« oder der »Verberger von Geheimnissen« anderes sein als Saturn, der Gott der »Geheimnisse «, dessen Name, wie er in Rom verwendet wurde, »der Verborgene« bedeutete?“  | Von Babylon nach Rom, Alexander Hislop,S.47

Diese Tendenz der Christen, dem Heidentum auf halbem Wege entgegenzukommen, war sehr früh entwickelt (*), und Tertullian beklagte bitterlich schon zu seiner Zeit, etwa im Jahre 230, die Inkonsequenz der Jünger Christi in dieser Hinsicht und stellte diese der strikten Treue der Heiden zu ihrem eigenen Aberglauben gegenüber. »Von uns«, sagt er, »die wir Sabbaten334 und Neumonden und Festen fremd sind, die einst Gott angenehm waren, werden jetzt die Saturnalien, die Januarfeste, die Brumalien und Matronalien besucht; Geschenke werden hin- und hergetragen, lärmend werden Neujahrsgeschenke gemacht, und Sportkämpfe und Festessen werden spektakulär gefeiert; oh, wie überaus treu sind die Heiden ihrer Religion, die besonders darauf achten, keine Feierlichkeit von den Christen zu übernehmen.«335″  | Von Babylon nach Rom, Alexander Hislop, S. 86
(*) heute z. B.: Emerging, Königsreich-Ideologie (Dominionismus, Spätregen…, Ökumene, Allianzen, Bündnisse mit dem verkleideten Despoten/Antichrist/falscher Engel des Lichts (2. Kor 11,14) > Organisationen (nicht der einzelne Gläubige) sind häufig Tochterhuren Babylons (geistliche Unzucht >Off 17)
Wie Mysterium »verborgenes System« bedeutet, bedeutet Saturn »verborgener Gott«.1006 Denen, die eingeweiht waren, war der Gott offenbart worden; für alle anderen war er verborgen. Die Bezeichnung Saturn im Chaldäischen wird Satúr ausgesprochen, besteht jedoch, wie jeder chaldäische Gelehrte weiß, nur aus vier Buchstaben, nämlich »Stur«. Dieser Name enthält genau die apokalyptische Zahl 666:“   | Von Babylon nach Rom, Alexander Hislop, S. 244

Saturn

„Wenn der Papst, wie bereits festgestellt, der rechtmäßige Stellvertreter Saturns ist, ist auch die Zahl des Papstes als Haupt des Geheimnisses oder Mysteriums der Gesetzlosigkeit 666. Doch überdies stellt sich heraus, daß – wie weiter oben gezeigt – der ursprüngliche Name von Rom selbst Saturnia war, »Stadt Saturns«. Dafür verbürgen sich gleichermaßen Ovid1007, Plinius1008 und Aurelius Victor.1009 So hat also der Papst einen doppelten Anspruch auf den Namen und die Zahl des Tieres. Er ist der einzige rechtmäßige Stellvertreter des ursprünglichen Saturn, der heute lebt, und er regiert in eben der Stadt der sieben Hügel, in der der römische Saturn früher herrschte und wegen dessen Wohnsitz dort ganz Italien allgemein »lange danach nach seinem Namen genannt« wurde, nämlich »saturnsches Land«.“  | Von Babylon nach Rom, Alexander Hislop, S. 244
Dieser Beitrag wurde unter NWO abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Saturn: Spuren lesen / Reading tracks (2)

  1. haunebu7 schreibt:

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s