Nicht nur um den Sabbat betrogen

Eine schlimme Folge der Shoa (Holocaust) für uns in Deutschland ist auch, dass wir nach dem Krieg praktisch judenfrei aufgewachsen sind und dazu falsche Lehren, vor allem der großen Kirchen, gehört haben. In die katholische Kirche hatten sich schon in den frühen Jahrhunderten die babylonischen Mysterienkulte eingeschlichen. Die davon abgesplitterte Evangelische Kirche hat sich davon nicht ganz frei machen können, Humanismus und Zeitgeist sind nun bestimmend.

Das verstellt den Blick auf ein tieferes Verständnis der Bibel. Der jüdische Bezug bleibt häufig unentdeckt, oder wird falsch verstanden bzw. interpretiert. Brauchtum und Kultur sind einem praktisch völlig fremd. So hat sich im Christentum eine „Feiertags- und Sonntagskultur“ halten können, die weder einen historisch zu rechtfertigenden Bezug hat, noch der Bibel entspricht.
Aus der Sicht des neuen Testamentes geht es beim Sabbat weder um Erlösung, noch um Gesetz, sonderen es ist eine Frage der göttlichen Ordnung für das persönliche Leben. Der Sabbat ist für den Menschen da.
Ihr sollt keine Götzen machen; ein Götterbild und eine Säule sollt ihr euch nicht aufrichten, auch keinen Stein mit Bildwerk in eurem Land aufstellen, daß ihr euch davor niederwerft; denn ich, der HERR bin euer GOTT. Haltet meine Sabbate und fürchtet mein Heiligtum; ICH BIN der HERR! Wenn ihr nun in meinen Satzungen wandelt und meine Gebote befolgt und sie tut, so will ich euch Regen geben zu seiner Zeit, und das Land soll seinen Ertrag geben, und die Bäume auf dem Feld sollen ihre Früchte bringen.    3. Mose 26,2

„Das Volk der Israeliten hat nach ihrer Errettung aus Ägypten die Torah am Berg Sinai erhalten. Die Torah enthält die Unterweisungen YWHs für Sein errettetes Volk, damit sie einen erlösten Lebensstil führen können. Torah heißt nicht Gesetz, sondern Unterweisung. Seine Unterweisungen zeigen uns, wie wir im Raum des Lebens bleiben und in ihm wandeln können. Auch wir sind aus Gnade durch Yeshua gerettet und können durch Seine Unterweisungen, Seine Torah, in Seinem Segensraum leben.“   http://www.worldwidewings.de/de/roots
Die ganze Botschaft des Wortes GOTTES ist auf den hebräischen Wurzeln gegründet. Die Juden und die Gemeinde gehen zwar eigene Wege, sind aber untrennbar miteinander verbunden.
>>> http://kochyslive…entdecke-die-feste-und-den-kalender-gottes-heilsgeschichte/
>>> https://sheepalert.wordpress.com/2011/04/18/passahfest/
>>> http://sheepalert…der-gemeinde-fehlt-der-segen-der-juden/
>>> http://sheepalert…subversion-in-der-kirche-gemeinde-in-church-3-absonderung-notwendig/
Dieser Beitrag wurde unter Glaube abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nicht nur um den Sabbat betrogen

  1. songsofadoration schreibt:

    Dazu kommt die lehrmige Konstruktion eines Gegensatzes von Gnade und Gesetz. Das hlt leider viele Kinder Gottes davon ab, das Alte Testament berhaupt noch zu lesen, geschweige denn seine Aussagen ernstzunehmen. „Wir leben doch jetzt unter der Gnade.“

    Die Ersatz-Theologie gibt uns dann noch den Rest …

    Wie kann man die Erlsung kostbar halten, wenn man das Gesetz nicht kennt?

    Wie kann ein Baum ohne Wurzeln wachsen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s